„WEIBLICH, POLITISCH, ERFOLGREICH – FRAUEN PACKEN AN!“

von (Kommentare: 0)

Seit 100 Jahren dürfen in Deutschland auch Frauen zur Wahl. Hierfür haben viele Frauen gekämpft und nicht nur hierfür, sondern allgemein für die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz lud zur Podiumsdiskussion zum Thema Chancengleichheit in die Residenz Würzburg ein. So durften auch wir, die Berufliche Oberschule Kitzingen, daran teilnehmen und uns anschließend im offenen Diskurs mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie der Staatssekretärin austauschen.

„Seinen Beruf heute frei wählen zu dürfen, ist keine Selbstverständlichkeit“, darauf wies Anna Stolz hin. Heute können „Frauen in klassischen Männerberufen“ arbeiten und das erfolgreich. Dies zeigten auch die Gäste der Podiumsdiskussion. So konnten wir beispielsweise den beeindruckenden Werdegang der Fahrzeuglackiermeisterin Daniela Schleich kennenlernen, welche ein Vorbild für erfolgreiche Frauen in Handwerksberufen darstellt. Frauen und Männer können heute ihren beruflichen Werdegang selbst bestimmen und sind in ihrer Wahl komplett frei. Dabei muss es nicht immer der direkte Weg sein. Dies zeigte auch Jasmin Stumpf. Sie ist im dritten Lehrjahr der Ausbildung zur Mechatronikerin und hat zunächst eine Ausbildung zur Friseurin, einem typischen „Frauenberuf“, gemacht. Nicht zuletzt durch sie wurden die vielfältigen Möglichkeiten, die unser berufliches Bildungssystem in Bayern bietet, deutlich. Dies unterstützt auch Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, der betonte, dass es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, im Handwerk Fuß zu fassen.

Frau Stumpf und Frau Schleich zeigten zusätzlich auf, dass es richtig und wichtig ist, als Frau auch in Handwerksberufe zu gehen und dass trotz aller positiven Entwicklungen die Frau in diesem Berufsfeld noch immer nicht voll angesehen wird. Auch Frau Stolz machte darauf aufmerksam, dass noch viel zu tun ist. Sie forderte die Schülerinnen und Schüler auf, sich für ihre Talente und Rechte stark zu machen.

Wir bedanken uns beim Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus an diesem gewinnbringenden Diskurs teilhaben zu dürfen.

Foto: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, Daniela Schleich, Fahrzeuglackierermeisterin, Moderator Volker Omert und Jasmin Stumpf, Auszubildende Mechatronik

Kultusstaatssekretärin Anna Stolz

Zurück